Peggy Cummings​

Peggy Cummings hat Connected Riding® entwickelt und gegründet.

Peggy verändert, wie Menschen reiten. Sie verändert, wie wir unsere Pferde sehen und fühlen und auch, wie wir unseren eigenen Körper wahrnehmen und einsetzen.

Peggy verändert, wie Menschen mit ihren Pferden umgehen. Sie hat eine innovative Reit- und Arbeitsweise entwickelt, die uns hilft, mit unseren Pferden in Einklang zu kommen – wie bei einem gemeinsamen Tanz.

Sie zweifelt nicht daran, dass die Förderung von Bewegungsfreiheit und Gegenseitigkeit durch eine elastische Verbindung zwischen Pferd und Reiter die Magie der Synchronisation erschafft. Es ist die Erinnerung, die wir noch in uns tragen; daran, wie wir als Kinder geritten sind – frei, ungezwungen und voller Freude.

Mit Connected Riding® hat Peggy Cummings einen Weg gefunden, uns zu helfen, dieses Gefühl zurückzugewinnen.

Connected Riding
“My passion is empowering riders to synchronize with their horses!”

Peggy's Wissensdurst

Peggy Cummings wuchs in San Salvador auf. Ihre Mutter war amerikanische Botschafterin und ihr Vater Engländer. Wenn er sonntags Cricket spielen ging, unternahm sie Ausritte am Strand mit ihren Freunden, besuchte Plantagen und erkundete Kokoshaine und Baumwollfelder. Das Leben war idyllisch.

Im Alter von 14 Jahren ging sie ins Internat in die Vereinigten Staaten. Diese Schule hatte sie sich selbst ausgesucht, denn dort gab es ein ausgezeichnetes Reitprogramm unter der Anleitung eines ehemaligen Kavallerieoffiziers. Sein Name war „Skipper“ Bartlett.

Ihr Übergang in eine konventionelle Schulausbildung war zunächst schwierig, aber mit viel Ausdauer gewann sie das Vertrauen ihres Reitlehrers und er lud Peggy ein, mit ihm in seiner Sommerreitschule zu arbeiten.

Während ihrer College-Jahre begann sie zunächst als Assistenzlehrerin im Sommerreitlager. Innerhalb eines Jahres leitete sie das Reitprogramm. Diese Stellung hatte sie zwölf Jahre inne.

Während dieser Zeit heiratete Peggy und bekam sechs Kinder. Sie erwarb ein Horsemaster’s Certificate vom Potomac Horse Center und startete ihr eigenes Reitprogramm. Aber als ihre Zwillinge 1977 geboren wurden, wurde die Herausforderung, Kinder, Reitunterricht und Stallarbeit zu jonglieren, zu groß. Sie gab den Reitunterricht im Sommerreitlager auf, suchte und fand einen eigenen Hof und begann von Zuhause aus zu unterrichten.

Voller Wissensdurst lud Peggy einige der innovativsten Reitlehrer dieser Zeit zu sich nach Maine ein. H.L.M. Van Shaik, Lendon Gray und andere trugen zu Peggys reiterlicher Weiterentwicklung bei. Aber schließlich konnten selbst die besten Trainer Peggy nicht helfen, voranzukommen. Frustriert und deprimiert musste sie schließlich zugeben, dass sie wegen körperlicher Beschwerden und Schmerzen nicht auf Dauer so reiten konnte wie bisher.

Peggy's Suche Nach Mentoren

Als Peggy um die 40 Jahre alt war, fand sie wie so viele andere Reiter*innen heraus, dass die Jahre des traditionellen Reitens ihren Tribut von ihrem Körper gefordert hatten. Sie hatte ständige Rückenschmerzen und ihre Beine begannen, gegen das tägliche Reiten zu protestieren. Es war an der Zeit, ihre Bemühungen neu auszurichten. Anstatt weiterhin zu versuchen, Wege zu finden, ihre Reitkünste zu verbessern, begann sie nach Möglichkeiten zu suchen, die Freude und Leichtigkeit des Reitens, die sie als Kind verspürt hatte, zurückzugewinnen.

Zuerst entdeckte sie Sally Swift, die Centered Riding entwickelt hatte. Sally lehrte Peggy Körperarbeit und verhalf ihr dazu, schmerzfrei zu reiten. Dann ergänzte Linda Tellington-Jones, die Begründerin der TTEAM Methode, Peggys Wissen über ganzheitliche Pferdearbeit. Schließlich traf sie Major Andres Lindgren, der ihr Übungen beibrachte, mit denen sie Pferden helfen konnte, ihre körperliche und seelische Balance wiederzufinden.

Aus all diesen Einzelteilen entwickelte Peggy ihre einzigartige Reit- und Trainingsmethode. Sie verbindet damit das, was ihre Mentoren sie lehrten, mit dem, was sie von den Pferden selbst gelernt hatte. Sie überwand ihren eigenen Schmerz und ritt zum ersten Mal als Erwachsene in völliger Freiheit – genau wie damals in San Salvador.

Connected Riding
Peggy mit Sally Swift, Begründerin der Centered Riding Methode
Connected Riding
Peggy Cummings mit Linda Tellington-Jones und Robyn Hood
Connected Riding

Peggy lebt Ihre Vision

Heute gibt Peggy mit ihrer Reit- und Trainingsmethode Connected Riding® das Wissen ihres ganzen Reiterlebens weiter. Peggy unterrichtet weltweit, während sie gleichzeitig Bücher schreibt, Unterrichtsmaterialien entwickelt, Reitlehrer ausbildet und die Weiterentwicklung der Reitpferde im Sinne der Methode Connected Riding® unterstützt.

Peggy verlässt ihr Zuhause in Oregon neun Monate im Jahr und reist durch viele Länder. Sie tritt auf Messen auf, hält Kurse, Seminare und Einzelunterricht ab. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Aus- und Weiterbildung von Reitlehrer*innen, die von ihr lernen, ein Bewusstsein für biomechanische und mentale Techniken zu entwickeln. Damit können sie ihren eigenen Schüler*innen helfen, sich in Harmonie mit dem Pferd zu bewegen.

Es ist eine allumfassende Aufgabe, die die Leidenschaft des kleinen Mädchens aufgenommen und in die Berufung der erwachsenen Frau verwandelt hat. Peggys Hoffnung ist es, dass der starre Traditionalismus in der Reiterei der fließenden Natürlichkeit weichen wird, die durch Connected Riding® gelehrt werden.

Und wenn sie vor versammelter Gruppe während eines Seminars steht und fragt: „Wer möchte lernen, wie man tanzt?“, und alle Hände nach und nach hochgehen, kann sie nicht umhin zu lächeln: „Fein, lasst uns anfangen.“

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - $0.00